Spaniens Literatur

Der tapfer gegen Windmühlen reitende Don Quijote mit seinem getreuen Gefährten auf dem Esel gehört zu jenen literarischen Figuren, die es zu Weltruhm gebracht haben. Geistiger Vater ist der Spanier Miguel de Cervantes (1547-1616). Den ersten Teil von „El ingenioso Hidalgo Don Quixote de la Mancha“ (Der sinnreiche Junker Don Quijote aus La Mancha) erschien 1605, zehn Jahre später, 1615, wurde der zweite Teil veröffentlicht. Berühmt sind auch Cervantes „Novelas ejemplares“, eine Sammlung von zwölf Novellen.

Mit Titeln wie „Die Einsamkeit des Managers“, „Der letzte Bolero“ oder „Schuss im Hinterhalt“ hat sich Manuel Vázquez Montalbán (1939-2003) einen Platz unter den Top-Autoren gesichert. Er schuf die Figur des Detektivs Pepe Carvalho. Weitere Namen, die der spanischen Literatur ihren Stempel aufgedrückt haben sind Camilo José Cela (1926-2002) , der 1989 den Nobelpreis für Literatur erhielt, Federico Garcia Lorca (1898-1936) mit „Bluthochzeit“ oder „Zigeunerromanzen“, und Rosalía de Castro (1837-1885), die sich als Lyrikerin mit ihren „Follas novas“ (Neue Blätter) sowie „La hija del mar“ (Die Tochter des Meeres) einen Namen gemacht hat.

Wenn Sie eine Sprachschule in Spanien suchen, schauen Sie doch einmal bei CLIC International House Sevilla, einer Sprachschule in Sevilla, Spanien vorbei.
 
Klima
Regionen
Städte
Inseln
Gebirge
Flüsse
Kultur
-Küche
-Kunst
-Literatur
-Musik
-Kolonialzeit
Industrie
Sehenswertes
Verkehrsmittel
Hotels
Wetter
Datenschutzerklärung
Spanien Weiteres
Impressum
H o m e
Spanien