Sierra de la Niewes

Die UNESCO erklärte die Sierra de las Nieves 1995 zum Biospährenreservat, das Kerngebiet ist bereits seit 1989 ein Naturpark. Das Gebirge im Südwesten Spaniens ist Teil des Berglandes von Ronda und zeichnet sich durch die Kalkberge sowie die tiefen Abgründe und Schluchten aus. Sein Name steht für „Schneegebirge“. Hier enspringt der Rio Guadalevin, der mit seinen Wassermassen die Schlucht von Ronda geschaffen hat. Weitere Flüsse in der Sierra de las Nieves sind der Río el Burgo, der Río Alfaguara, der Río Grande und der Río Verde.

Teile des Gebirges sind die Sierra de las Nieve mit dem Enamorados, der 1775 Meter hoch ist, die Sierra del Pina und die Sierra de Tolox, deren höchste Erhebung der Torrecilla mit 1919 Metern ist. Bekannt ist die Sierra de las Nieves für den 3000 Hektar großen umfassenden Bestand an Igel-Tannen sowie die portugiesischen Eichen, die beide aufgrund des eher feuchten Klimas bestens gedeihen. Die Tierwelt zeichnet sich durch Greifvögel wie den Stein- und Schlangenadler, aber auch durch Gänsegeier und Steinböcke aus.
 
Klima
Regionen
Städte
Inseln
Gebirge
-Iberisches
-Kantabrisches
-Pyrenäen
-Sierra Morena
-Betische Kordilleren
-Picos de Europa
-Sierra Nevada
-Sierra de las Niewes
Flüsse
Kultur
Industrie
Sehenswertes
Verkehrsmittel
Hotels
Wetter
Datenschutzerklärung
Impressum
Spanien
Spanien